Herbstleuchten – so heißt es (wieder) im Maximilianpark in Hamm. Hierfür hat der Lichtkünstler Wolfgang Flammersfeld zahlreiche Scheinwerfer, Projektoren und Lichtobjekte im Park installiert. Auch das Wahrzeichen der Stadt Hamm, der gläserne Elefant, wurde lichttechnisch gut in Szene gesetzt. Zudem wurde hier jede halbe Stunde eine Lichtshow zu Mike Oldfields »Airplanes – Five Miles Out« inszeniert.

So gab es zum Beispiel ein Geisterhaus, einen Kleiderbaum, magische Würfel und einen Zauberwald. Aber auch vor dem See und den Brunnen machte der Lichtkünstler nicht halt. Es bot sich eine fantastische Atmosphäre, die schon leicht ins mystische driftete. Verstärkt wurde dies noch durch stellenweise ganz leicht aufziehendem Nebel – oder bei bestimmten Installationen durch künstlichen Rauch. Auch passend gesetzte Klangkulissen halfen dieser Stimmung nach.

Hinzu kommt noch, dass der Park nicht überlaufen war, obwohl ich an einem Freitag Abend dort war, wenn auch erst ab 20.30 Uhr. Die Uhrzeit mag sicherlich eine Rolle gespielt haben; der Park war gut besucht, jedoch nicht zu voll, so dass man die einzelnen Lichtkunstobjekte auf sich wirken lassen konnte. Der Eintritt ist mit fünf Euro (Erwachsene) bzw. 2,50 Euro (Kinder, Studenten) angemessen. Wer sich das ganze selbst vor Ort anschauen möchte hat noch bis zum 6. November Zeit dazu. Geöffnet ist in der Zeit von 18.00 bis 22.00 Uhr, Freitags und Samstags bis 23.00 Uhr.

Bilder vom Herbstleuchten sind in meiner Galerie zu sehen.