Zeit der Sternschnuppen – so heißt es wieder in Wuppertal. Dahinter verbirgt sich eine soziale Aktion, um Kindern aus Familien an der Armutsgrenze einen Weihnachtswunsch zu erfüllen. Nach Angaben des Projekts leben in Wuppertal über 14000 Kinder am Rande des Existenzminimums. Diese Kinder würden wohl Weihnachten kaum bis keine Geschenke bekommen.

Zu diesem Zweck sammeln karitative Kindereinrichtungen die Wünsche der Kinder in Form von selbst gebastelten Wunschsternen. Neben dem Wunsch stehen auch der Vorname und das Alter des Kindes auf den Sternen. Laut dem Projekt bewegen sich die Wünsche in einem Preisrahmen zwischen 15 bis 20 Euro. Religion oder Herkunft der Kinder spielen hierzu keine Rolle.

Die so gesammelten Wünsche werden dann von »Baumaufstellern« an sogenannte »Wunschbäume« gehangen, die zum Teil öffentlich zugänglich sind. Eine Liste der Bäume bekommt man auf den Seiten des Projekts. Wer selbst gerne einen Baum in seinem Geschäft, Firma, o. ä. aufstellen möchte, findet auf dieser Seite auch die E-Mail-Adresse, an die er/sie sich dazu wenden kann.

Jeder der einen Wunsch erfüllen möchte, kann sich nun einen der Sterne nehmen, für den er/sie die Verantwortung übernehmen will. Dazu gehört das Geschenk zu erwerben, liebevoll zu verpacken und wieder pünktlich abzugeben. Wichtig ist natürlich, dass kein Stern in Vergessenheit gerät oder gar verloren wird, denn hinter jedem Stern steht ein Kind, dass auf die Erfüllung seines Wunsches hofft.

Kurz vor Weihnachten werden die Geschenke dann von den Sozialarbeitern oder Kontaktpersonen der entsprechenden Einrichtung an die Kinder übergeben.