Viele kennen ja schon Dropbox. Zugegeben habe ich mich erst vor kurzem dort angemeldet, also recht spät. Ich nutze es momentan hauptsächlich, um automatisiert Backups des Blogs erstellen und speichern zu lassen. Die Backups werden dann automatisch heruntergeladen, sobald ich mich an meinem Rechner angemeldet hab. Das dafür nötige Programm gibt es von Dropbox direkt für (fast?) alle Plattformen. Also egal, ob Linux, OS X, Windows, Android, iPad, iPhone oder Blackberry genutzt wird.

Auch möglich ist natürlich, Dateien auf die Dropbox zu laden, um sie auf den anderen mit dem Account verbundenen Geräten auch zur Verfügung zu haben. Ich werde damit die Passwort-Datei meines Passwortmanagers auf Linux und Windows synchron halten. Sollte kein großer Aufwand sein, da die Dateien ja automatisch hochgeladen werden, sobald Änderungen auftreten. Auf dem jeweils anderen System werden sie dann beim Anmelden automatisch heruntergeladen.

Dropbox eignet sich aber auch, um Dateien (z. B. Bilder) spontan öffentlich zur Verfügung zu stellen. Die werden dann dafür einfach in einen speziellen Ordner kopiert und über das Programm wird dann (per Rechtsklick z. B.) eine URL angezeigt, die öffentlich erreichbar ist.

Es gibt also vielfältige Möglichkeiten. Natürlich muss man sich auch überlegen, welche Daten man unverschlüsselt hochlädt und welche nicht. Aber das muss man überall, bei jedem Service dieser Art. Wer noch nicht bei Dropbox angemeldet ist, aber dies gerne möchte, der kann sich über diesen Link anmelden und bekommt 500 MB mehr Speicherplatz (2,5 GB statt 2 GB). Als »Dankeschön« für die Werbung erhalte ich dann ebenfalls 500 MB mehr. So könnt ihr euren Speicherplatz danach übrigens auch erweitern, bis zu insgesamt 16 GB gibt es auf diese Weise kostenlos.