Neue Woche, neue Lesung bei der KPR in Zusam­men­ar­beit mit dem C@fe-42. Dies­mal stand der Abend unter der Über­schrift »Es ist ange­rich­tet«, zu Gast waren die mör­de­ri­schen Schwes­tern. Nun ja, zwei von ihnen: Britt Gla­ser und Kers­tin Lan­ge.  Im Gepäck hat­te sie zwar kei­ne Mord­werk­zeu­ge, dafür aber Tex­te aus zum Teil bis­her unver­öf­fent­lich­ten Büchern.

Abwech­selnd lasen sie eini­ge ihrer Geschich­ten vor. So abwechs­lungs­reich sie auch waren, eins war sicher: Irgend­wer war am Ende immer tot: Ob’s der Ehe­mann war, oder der Chef, irgend­wer muss­te dran glau­ben. Aber es gibt ja ver­schie­de­ne Wege und Grün­de. So wur­de es nicht lang­wei­lig, die Span­nung blieb den Abend über bestehen. Auch nach der Pau­se.

Natür­lich konn­te man an dem Abend nicht nur die Mord­ge­schich­ten hören, man konn­te sie auch kau­fen; die Autorin­nen hat­ten näm­lich Bücher dabei. Wer es an dem Abend nicht geschafft hat, dem steht natür­lich noch immer die Mög­lich­keit offen, denn die Bücher ste­hen natür­lich auch wei­ter­hin über den Bücher­tisch zum Ver­kauf.

Bei der KPR geht es am Frei­tag schon wei­ter, musi­ka­lisch mit dem »Mein­hard Sie­gel Trio«. Sams­tag ist dann mal Ruhe­tag und Sonn­tag tre­ten Mario Sie­ges­mund und Mario Stork auf. Am Mitt­woch ist dann wie­der Kan­zel­le­sen. Da wird es dann mit Dirk Jusch­kat, Harald Land­graf und Uwe Helfrich lyrisch. Also wie­der was für jeden dabei, vor­bei kom­men lohnt sich.

So, ich geh’ jetzt erst­mal im Kel­ler gucken. Ach ja: Mit Ayur­ve­da braucht auch kei­ner ankom­men …