Am Freitag war es wieder soweit: Sieben Poetry Slammer trafen sich im C@fe-42, um in zwei Vor- und einer Finalrunde den Sieger des Abends vom Publikum wählen zu lassen.

Diese Wahl war für das Publikum wieder nicht leicht, so gut aber auch unterschiedlich waren die einzelnen Beiträge: (Kurz-) Gedichte, Erzählungen; ernste Texte und auch lustige(re), jeder kam hier auf seine Kosten. Vom späteren Sieger wurde sogar eine kaum noch vorgetragene Textart wiederbelebt, die Epik.

Und so kämpften die sieben angetretenen Slammer – J.v.D., Mulle, Tobias, Maschi, Jürgen Ludwig, Jay Nightwind und Jochen Ruscheweyh – um die Stimmen des Publikums. In guter C@fe-42-Sitte wurden dazu auf dem Weg in die Pause Plastikchips in die Dose des jeweiligen Künstlers geworfen. Der Zwischenstand wurde weder dem Publikum noch den Vortragenden genannt, so dass jeder »unbefangen« in die zweite Runde gehen konnte, wo sich das Vorgehen wiederholte, diesmal aber in umgekehrter Startreihenfolge.

Die Auszählpause zwischen der zweiten spielte wieder Mario Siegesmund, der den Abend auch eröffnete und dabei schon das Publikum mit seiner ruhigeren Musik und seinen (tiefsinnigen) abwechslungsreichen Texten begeisterte. Und zwar so, dass er auch noch nach Abschluss des Slams zum Ausklang des Abends ein paar Songs spielen »musste«.

Vor dem Abendausklang fand natürlich noch das Finale des Poetry Slams statt. In diesem standen sich Mulle, Jochen Ruscheweyh und Jay Nightwind gegenüber. Wieder hatte jeder Slammer sechs Minuten Zeit, seine Texte vorzutragen. »Die letzten werden die ersten sein« galt auch für den an dritter Stelle im Finale vortragenden Jay Nightwind, der diesen CaféSATZ gewann, auf den zweiten Platz wurde Mulle gewählt, somit belegte Jochen Ruscheweyh Rang drei.

Weiter im C@fe-42

Wer auch mal live bei einem CaféSATZ Poetry Slam im C@fe-42 dabei sein will, hat am 15. März dazu Gelegenheit. Angemeldet sind bisher Acho, Einfach Jens, Der Sascha, Rainer Wüst, annaconni und Tobias Heimann. Musik wird es dann von Sami Bouamrane aus Hamburg geben. Der Slam-Sieger gewinnt wieder das, was vom Publikum in den alten Leierkasten gelegt wird (kein Müll, nicht größer als Din-A-4).

Bereits jetzt am Samstag findet auf der gleichen Bühne die zweite Vorrunde des Battle of Bands 2013 statt. Wettstreiten werden dann Evan Freyer & Band, 4spurig und »Endlich frei!«. Tommy Klapper spielt als Opener und »Captain Disko« sind Headliner des Abends. Bei beiden Veranstaltungen ist der Eintritt frei, das Bier (Cola) kalt, Tee heiß und der Einlass ab 19.00 Uhr, Beginn ca. 19.30 Uhr.

 

Mehr Fotos …

… wie immer in der Galerie: