Am Samstag trafen sich wieder drei Bands, um das zweite Ticket für das Finale des Battle of Bands 2013 im April zu lösen.

Diesmal ging es schon fast ruhig zu im C@fe-42 in Gelsenkirchen. Waren in den letzten Runden eigentlich immer Bands vertreten, die irgendwo ab Hardrock/Punk/Ska »aufwärts« angesiedelt sind, gab es diesmal einen Pop/Pop-Rock-Abend. So gab es auch keinen großen Sprung vom Opener zum ersten Battle-Teilnehmer.

Besagter Opener war kein Unbekannter im C@fe-42: Tommy Klapper, unterstützt wurde er von Jens Rehwinkel an der Cajón. Die beiden stimmten das Publikum, welches den Weg durch den Schneefall gefunden hatte (und somit nicht ein »paar Meter« weiter beim Schalke-Heimspiel waren) hervorragend auf den Abend ein.

Die Auslosung der Startreihenfolge für den eigentlichen Wettkampf gewann (oder verlor?) Evan Freyer & Band, sie mussten daher direkt nach Tommy Klapper auf die Bühne. Aber sonderlich gestört hat sie dies nicht, sie gaben von der ersten Minute Vollgas und konnten das Publikum sofort mitreißen.

Die zweiten 30 Minuten wurde Jaana & Band zugelost. Sie waren erst um 14.00 Uhr für »Endlich Frei!« eingesprungen, die leider krankheitsbedingt absagen mussten. Ein Musiker weniger, dafür ein Instrument mehr hieß es somit auf der Bühne. Denn bei Jaana kam – für das C@fe-42 eher ungewohnt – eine Querflöte zum Einsatz. Auch konnte sie mit ihrer teilweise rauhen und druckvollen Stimme punkten. Rock-Einflüsse kamen an diesem Abend auch durch.

Punk- und Rock-Einflüsse gab es auch beim dritten Battle-Teilnehmer: 4spurig. Die vier Jungs in den rot-karierten Flanellhemden aus dem Sauerland gaben von Anfang an alles und hielten dieses Tempo auch über die vollen 30 Minuten durch. Und auch das Publikum war noch nicht müde und hüpfte mit.

A propos Publikum: Dies hatte nun wieder die Qual der Wahl. Wem gibt man die drei Punkte, wem zwei und wer kriegt den einen Punkt? Leicht war es nicht. Und während Michael Meyer noch auf die Abstimmungsregeln erklärte, bildete sich schon eine Schlange an der Wahltonne.

Während der Abstimmung wurde die Bühne ein letztes Mal an diesem Abend umgebaut und der Headliner trat auf: Captain Disko. Einigen ist die Kapelle vielleicht noch bekannt, gewannen sie doch in leicht anderer Besetzung (und unter dem Namen Tauchsport) den Battle of Bands 2010. Captain Disko – der Name ist Programm. Auf der Bühne still stehen fällt ihnen sichtlich schwer, sie sind immer in Bewegung, auch in ihrer Musik. Aber eben nicht (nur) reine Disko-Musik, auch Einflüsse aus anderen Musikrichtungen waren erkennbar. All dies zusammen trug zur Stimmung bei, die die Band verbreitete, so kann man gut feiern.

Zum Schluss des Abends wurde es dann nochmal spannend: Wer hat den Einzug ins Finale geschafft? Jaana & Band belegten den dritten Platz. Sie konnten leider in der Kürze der Zeit ihre Fans nicht mobilisieren. Aber Hut ab, so kurzfristig einzuspringen, ohne sich richtig darauf vorbereiten zu können, ohne die Fans mitnehmen zu können. Den zweiten Platz belegten die sauerländische Kombo 4spurig. Somit hat Evan Freyer & Band diese Vorrunde gewonnen und darf (muss?) im Finale spielen.

Finale

Das Finale findet am 27. April mit den Gewinnern der drei Vorrunden statt, das »Rahmenprogramm« bestreiten dann Edy Edwards und Kryptonite. Der dritte Finalteilnehmer wird am 23. März ermittelt. Um das letzte Finalticket wettstreiten dann Catfish, Eternal Sand und Disruptive Minds; Headliner sind Team SuckerPunch und Opener ist Tommy Finke, der seit Wochen die RuhrCharts anführt.

Am 15.  März findet im C@fe-42 ein weiterer CaféSATZ statt, der Poetry Slam des C@fe-42. Gemeldet sind bis jetzt Acho, Einfach Jens, Der Sascha, Rainer Wüst, annaconni und Tobias Heimann. Musik gibt’s dann von Sami Bouamrane, der extra aus Hamburg anreist. Der Eintritt ist bei diesen Veranstaltungen frei.

 

Mehr Fotos …