Goog­le hat die­se Tage ja ange­kün­digt, den Rea­der im Som­mer ein­stel­len zu wol­len. Scha­de, ich moch­te ihn, war eine gute Lösung, um plat­form­über­grei­fend RSS-Feeds zu lesen. Also habe ich die letz­ten Tagen neben Kran­ken­haus­be­su­chen Zeit damit ver­bracht, Ersatz zu suchen.

Alter­na­ti­ven gibt es ja eini­ge, wie man bei­spiels­wei­se bei Caschy, Flo­ri­an Kohl oder der Karls­hoch­schu­le nach­le­sen kann. Da ich wie­der einen Web-basier­ten Ser­vice woll­te, schränk­te das die Aus­wahl schon ein. Ich habe mir dann drei raus­ge­pickt, um sie mir etwas genau­er anzu­se­hen. Mei­ne Wahl war: Feed­ly, The Old Rea­der und Tiny Tiny RSS. Noch kurz beim Goog­le Rea­der die Feed-Lis­te expor­tie­ren und schon konn­te es los­ge­hen.

The Old Reader

Nach­dem was ich gele­sen habe, ver­sucht »The Old Rea­der« den alten Goog­le Rea­der nach­zu­bil­den. Da ich die­sen nicht ken­ne (ich bin wohl erst mit der Neu­ge­stal­tung des Goog­le Rea­ders zu die­sem gewech­selt; vor­her hat­te ich ein Desk­top-Pro­gramm (Akre­ga­tor bzw. Life­rea)), kann ich dazu nicht viel sagen. Gene­rell kann ich zu die­sem Anbie­ter nicht viel sagen, da sie es inner­halb von fünf Tagen immer noch nicht geschafft haben, mei­ne Feed-Lis­te zu impor­tie­ren. Inner­halb die­ser Zeit bin ich auf der War­te­lis­te von Platz irgend­was um 39000 auf Platz 15000 vor­ge­rückt. Und mei­ne Lis­te ist eigent­lich nicht so lang mit 97 Feeds. Wenn die mit dem Ein­sam­meln der ein­zel­nen Bei­trä­ge in den Feeds genau­so schnell sind, gute Nacht …

Feedly

Feed­ly wird als Plugin für Chro­me oder Fire­fox (oder iPho­ne, iPad, Android oder Kind­le) instal­liert, also mit ein oder zwei Klicks erle­digt. Der Import der Feed-Lis­te ging in sekun­den­schnel­le und schon waren die ers­ten Bei­trä­ge abge­ru­fen. So wie es sein soll. Dann fällt auch schon die ande­re Start­sei­te auf: Ich fin­de, sie wirkt moder­ner als die Start­sei­te vom Goog­le Rea­der. Auch für die ein­zel­nen Feeds kann man ver­schie­de­ne Anzei­ge­mo­di ein­stel­len, von Lis­ten (wie im Rea­der) über Mosaic bis hin zum Maga­zin-Stil. Die­se Ein­stel­lung kann auch für jeden Feed getrennt vor­ge­nom­men wer­den. So kann man z. B. für einen Foto-RSS-Feed auf Mosaic oder Cards stel­len, wäh­rend man einen News-Feed mit vie­len Ein­trä­gen eher auf Titel ste­hen lässt. Auch die Hin­ter­grund­far­be der Sei­te lässt sich ein­stel­len, 15 Far­ben ste­hen zur Aus­wahl.

Tiny Tiny RSS

Der drit­te im Bun­de ist Tiny Tiny RSS. Anders als die ande­ren bei­den ist dies kein eigen­stän­di­ger Ser­vice, son­dern eine Soft­ware, wel­che unter der GNU GPL lizen­ziert ist. Man braucht also einen eige­nen Ser­ver, oder Webs­pace, der die Anfor­de­run­gen erfüllt. Die Instal­la­ti­on ging recht ein­fach. Dann noch eben schnell die Feed-Lis­te impor­tie­ren und schon konn­te es los­ge­hen. Zuge­ge­ben, die Ober­flä­che ist jetzt nicht die schöns­te, aber auch nicht die schlech­tes­te. Sie ist schlicht aber funk­tio­nal und dem Zweck ange­mes­sen. Es lenkt nichts von den eigent­li­chen Inhal­ten ab. Eine App für Android gibt es auch.

Man kann tt-rss sowohl im Ein-Benut­zer-Modus betrei­ben, als auch im Mehr­be­nut­zer-Modus. So kann man sich durch­aus eine Instal­la­ti­on mit meh­re­ren Tei­len. Es gibt drei ver­schie­de­ne Zugriffs­be­rech­ti­gun­gen, die man den ein­zel­nen Benut­zern zuwei­sen kann: Benut­zer, erfah­re­ner Benut­zer und Admin. Jeder Nut­zer kann auch eige­ne Fil­ter oder Label anle­gen, die dann ent­spre­chend zuge­wie­sen wer­den. Selbst um das CSS anzu­pas­sen gibt es in den Ein­stel­lun­gen einen eige­nen Punkt.

Mein Favorit

Mein Favo­rit zur Zeit ist Tiny Tiny RSS: Damit bin ich unab­hän­gig von einem Anbie­ter, bin aber auch selbst für die Ver­füg­bar­keit ver­ant­wort­lich. Mit der eher spar­ta­ni­schen Ober­flä­che kann ich gut leben. Von den gebo­te­nen Mög­lich­kei­ten nut­ze ich auch noch nicht alle. Knapp dahin­ter ran­giert Feed­ly, optisch sehr schön gemacht, sehr schnell. Der ein­zi­ge Grund bis­her, tt-rss den Vor­zug zu geben, ist die Unab­hän­gig­keit von einem Anbie­ter. Abge­schla­gen auf dem drit­ten Platz ist »The Old Rea­der«. Haupt­säch­lich, weil ich ihn noch nicht wirk­lich ges­te­tet habe, weil ich immer noch auf den Import mei­ner Feed-Lis­te war­te. Mehr als 120 Stun­den sind dafür ein­fach viel zu lang (und ich hab noch 15000 ande­re vor mir, wird also noch ein paar Tage dau­ern). Ich könn­te zwar die Feeds ein­zeln hin­zu­fü­gen, doch dazu hab ich kei­ne gro­ße Lust. Immer­hin bie­ten die ja eine Import-Opti­on an. Wenn mei­ne Lis­te dann nächs­te Woche oder so mal impor­tiert ist, wer­de ich mir den Old Rea­der noch mal angu­cken. Aber ich den­ke, dass ich erst mal bei Tiny Tiny RSS blei­ben wer­de.