Es war wie­der Café­SATZ-Zeit letz­ten Frei­tag im C@fe-42. Lei­der hat­te die Fifa auf den glei­chen Tag ein WM-Qua­li­fi­ka­ti­ons­spiel gelegt, daher kamen nicht ganz so vie­le Besu­cher zum Poe­try Slam.

Aber die, die zur Berg­stra­ße kamen erleb­ten einen erst­klas­si­gen Poe­try Slam und einen wie­der­mal her­vor­ra­gen­den Singer/​Songwriter Tom­my Klap­per. Neben bekann­ten Songs spiel­te er auch Lie­der von sei­ner neu­en CD. Ich weiß nicht, ob es dar­an liegt, dass ich die älte­ren Stü­cke schon (zu) oft hör­te, aber die neu­en Sachen gefie­len mir bes­ser.

Um die Gunst bzw. Stim­men des Publi­kums buhl­ten Eli­na Rad­dy, Felix Krull, Jür­gen Lud­wig, Mat­hä­us Los­ka, Jan Coe­nen und Alex­an­der. Ruby Tues­day fiel lei­der der Deut­schen Bahn zum Opfer und konn­te daher nicht ins C@fe-42 kom­men.

So gemischt wie das Star­ter­feld waren auch die ein­zel­nen Tex­te. Eli­na führ­te bei­spiels­wei­se aus, war­um sie wählt und war­um dies wich­tig und sinn­voll ist, nicht nur wegen der Mit­be­stim­mung. Jan ließ uns an sei­nem »alt wer­den« teil­ha­ben, Felix gab uns einen Ein­blick in einen gewöhn­li­chen Bau­markt, des­sen Mit­ar­bei­ter und auch Kun­den. In einer ande­ren Run­de durf­te natür­lich auch die »Krull’sche Mäd­chen­ly­rik« nicht feh­len.

Das Publi­kum wähl­te nach zwei Vor­run­den Eli­na, Jan und Felix ins Fina­le, wel­che nun also noch einen letz­ten Text vor­tra­gen durf­ten. Felix Krull kün­dig­te an, dass die­ser Text nicht nur sein letz­ter für die­sen Abend sein wird: Dies war auch zugleich sein letz­ter Poe­try Slam, bei dem er auf­tre­ten wird.

Jan Coe­nen beleg­te den drit­ten Platz in der anschlie­ßen­den Abstim­mung, Eli­na gewann das sil­ber­ne Schwein. Sei­nen letz­ten Slam beschloss Felix also mit einem Sieg. Auch im Sai­son­fi­na­le will er nicht mehr antre­ten und gab des­halb sei­nen Start­platz an Eli­na wei­ter. Good­bye Felix, ich moch­te Dei­ne Auf­trit­te. Wer weiß, wo man sich wie­der­sieht.

Vorschau

Den nächs­ten Café­SATZ Poe­try Slam im C@fe-42 gibt es am 8. Novem­ber. Bis­her haben sich Tobi­as Reinartz (Dins­la­ken) und Mar­kus Berg (Mün­chen) ange­mel­det. Für Musik sorgt dann Jaa­na. Ein­tritt ist wie immer frei.

Zwei Tage vor­her, am 6. Novem­ber fin­det bei der Wohl­klang Wort­büh­ne ein Lite­ra­ten-Slam statt. Ist wie ein Poe­try Slam, halt nur mit Literaten/​Autoren/​Schriftstellern. Wer bereits jetzt zum Wochen­en­de was sucht, dem kann ich die »1. Slam Poe­ten Lesung« in Glad­beck emp­feh­len. Qua­si Poe­try Slam ohne Slam, sprich ohne Abstim­mung. Vor­tra­gen wer­den dort in der Mar­tin-Luther-Kir­che Jür­gen Lud­wig, Micha­el Mey­er, Anna Con­ni, Tobi­as Reinartz und Mul­le. Als Star­gäs­te sind Jes­sy James LaF­leur und der amtie­ren­de thü­rin­gi­sche Poe­try-Slam-Lan­des­meis­ter Andre­as in der Au (A.i.d.A.) ein­ge­la­den; Musik kommt dann von Micha­el van de Locht und Rai­ner Wüst mode­riert. Der Ein­tritt beträgt dort vier Euro. Es soll noch ein paar Kar­ten geben, habe ich gehört.

 

Mehr Fotos …

… sind in der Gale­rie:

Tom­my Klap­per

Poe­try Slam

 

 

Mehr Fotos …

… sind in der Gale­rie:

Tom­my Klap­per

Poe­try Slam