Am Frei­tag gab es den ers­ten Café­SATZ Poe­try Slam des noch jun­gen neu­en Jah­res im C@fe-42.

Sechs Slam­mer tra­ten an, um den Monats­sie­ger aus­zu­strei­ten: Nim­say, Zwerg­rie­se, Ralph Bey­er, Anke Fuchs, Jolies Heij und Maschi. Vom sieb­ten ange­mel­de­ten Slam­mer fehl­te jede Spur.

Bevor die Slam­mer auf die Büh­ne muss­ten, spiel­te erst ein­mal – wie im C@fe-42 üblich – ein Singer/​Songwriter. Dies­mal war es Pat Nagel. Er war zum ers­ten Mal im C@fe, ich hat­te ihn auch vor­her noch nir­gends gese­hen. Lei­der, denn er war (ist) gut. Hat eine gute Stim­me, hör­te ich auch von ande­ren. Neben eige­nen Songs inter­pre­tier­te es auch ein paar »Klas­si­ker« neu.

Danach wur­de es dann für die Slam­mer ernst: Nim­say erzähl­te von ihrem Besuch in Instan­bul letz­tes Jahr, Zwerg­rie­se blieb bei den erns­ten The­men mit sei­nem Text »Nadi­ne will Leben« und zeig­te auf, wie wert­voll ein Lächeln sein kann. Ralph zeich­ne­te danach ein Bild von einer »fast per­fek­ten Lie­bes­ge­schich­te«.

Anke sprach danach über Hei­mat, über zu Hau­se. Nach ihr erzähl­te dann Jolies, die aus Utrecht kommt und somit die längs­te Anfahrt des Abends hat­te, eine Lie­bes­ge­schich­te. Maschi beschloss die ers­te Vor­run­de mit sei­nem Fahr­rad­text.

Nun wur­de abge­stimmt und es gab eine kur­ze Pau­se. Nach der Pau­se gab es dann eine klei­ne Neue­rung im Ablauf: Pat Nagel spiel­te noch ein paar Songs, bevor es dann in umge­kehr­ter Rei­hen­fol­ge in die zwei­te Vor­run­de ging: Maschi brach­te wie­der mal sei­nen »Mach es doch mal anders«-Text, Jolies erzähl­te vom Rat­ten­fän­ger von Stam­meln (und erklär­te neben­bei nie­der­län­disch noch für eine Sprach­stö­rung). Ankes Text ging über Abstand, den man zu Mit­men­schen hat.

Ralph erzähl­te danach von sei­nem »gebrauch­ten Tag« und Zwerg­rie­se sprach über die Jugend­spra­che, wie weit die jet­zi­ge von der von 2009 schon ent­fernt ist. Nim­say schließ­lich beschloss die zwei­te Vor­run­de mit ihrem Text »Klein­stadt­kin­der – Wir Loser«.

Auch an die nun fol­gen­de Abstim­mung schloss sich wie­der eine kur­ze Pau­se an, bevor der Bar­de wie­der auf­spiel­te und somit das Zei­chen für das Publi­kum gab, dass es jetzt wei­ter­geht mit dem Fina­le. Die­ses bestrit­ten Zwerg­rie­se (»Wo bist Du?«), Nim­say (»Wenn ich nichts sehe, sieht mich auch kei­ner«) und Anke Fuchs (»Was wisst ihr schon?«).

Die nun fol­gen­de Fina­le Abstim­mung ver­lief ein­deu­tig, so dass nicht lan­ge ange­zähl­te wer­den muss­te: Zwerg­rie­se beleg­te den drit­ten Platz und Nim­say muss­te sich Anke geschla­gen geben. Zum Abschluss des Abends spiel­te dann Pat Nagel noch ein paar sei­ner Songs.

Der nächste CaféSATZ

Am Valen­tins­tag (14. Febru­ar) fin­det der nächs­te Café­SATZ Poe­try Slam im C@fe-42 statt, bis­her haben sich dafür Niko Sioulis, Sven Hen­sel, Nele­Li­ren, Chris­si, Rai­ner Wüst, Tobi­as Reinartz, Zer­rin Blu­men­kind, Elke Hol­land und Björn Gög­ge ange­mel­det.

Bereits jetzt am Sams­tag (25. Janu­ar) fin­det an glei­cher Stel­le die ers­te Vor­run­de des Batt­le of Bands statt. Um den Ein­zug in die Final­run­de im März kämp­fen die Kapel­len Fujin, The Dir­ty Lixx, Stonebra­ze und Evan Frey­er & Band. Musi­ka­lisch eröff­nen wird den Abend Edy Edwards und als Head­liner schlie­ßen 4spurig den Abend dann ab.

 

 

Mehr Fotos …

sind in der Gale­rie: