Letz­ten Frei­tag gab’s im C@fe-42 wie­der Wort­kunst auf die Ohren, beim vor­letz­ten Café­SATZ Poe­try Slam der Sai­son 2013.

Nach den in der Sze­ne übli­chen Zu- und Absa­gen noch kurz vor Beginn waren sie­ben Slam­mer gekom­men, den bes­ten unter ihnen aus­zu­ma­chen. Doch vor­her brach­te ein Singer/​Songwriter das Publi­kum im gut gefüll­ten C@fe-42 in Stim­mung: Captain’s Dia­ry. Und das tat er gut, nicht nur zu Beginn, son­dern auch zwi­schen den Vor­run­den, vor und nach dem Fina­le.

Nach dem Bar­den wur­de es dann ernst für die Poe­ten. Björn Gög­ge erklär­te, dass »Björn« auf schwe­disch Bär bedeu­tet und Niko Sioulis erzähl­te Sze­nen von einer Stra­ßen­schlä­ge­rei aus unter­schied­li­chen Per­spek­ti­ven. Anna Con­ni ließ uns danach an ihrem fik­ti­ven Tequi­la-Kon­sum teil­ha­ben und Tobi­as Reinartz führ­te in allen Ein­zel­hei­ten aus, war­um das Leben auf dem Land (Dins­la­ken) so schön ist und wel­che Arbeit es macht, uns Städ­ter das nicht wis­sen zu las­sen.

»Chris­to­fer mir F« ließ sei­ner Phan­ta­sie über die Zwangs­tä­to­wie­rung von bestimm­ten TV-Gesich­tern frei­en Lauf – Atti­tu­de. Elke Hol­land prä­sen­tier­te gleich eine gan­ze Text­samm­lung, wobei es (nicht nur) mir dann schon zu vie­le Tex­te waren – weni­ger ist dann doch manch­mal mehr.  Zum Schluss der ers­ten Vor­run­de sag­te uns Sven Hen­sel, war­um er lie­ber lau­fen statt schrei­ben will.

Nach der Abstim­mung, einer kur­zen Pau­se und Musik (dies­mal sogar mit weib­li­cher Gesangs­be­glei­tung) ging es dann in umge­kehr­ter Rei­hen­fol­ge in die zwei­te Vor­run­de: Sven erklär­te, war­um er nie Schrift­stel­ler wird und Elke hat­te wie­der eine Samm­lung mit­ge­bracht, die auch gut zum Por­no-Slam der Wup­per­ta­ler Wort­pi­ra­ten gepasst hät­te. Chris­to­fer erzähl­te anschlie­ßend von sei­nem nack­ten Hin­tern, aller­dings nicht im Por­no-Kon­text, son­dern auf der Toi­let­te.

Tobi­as führ­te danach aus, war­um stu­die­ren so ähn­lich ist, wie in einem bun­ten Raum zu sit­zen – vor allem, wenn vor einem das Buch »Ein­füh­rung in Mathe­ma­tik für Inge­nieu­re« liegt. Anna hat­te danach einen sehr kur­zen, aber kei­nes­wegs schlech­ten Text: Astro­nau­tin. Nikos Text beschäf­tig­te sich mit Alko­hol am Steu­er: Wenn Bli­cke töten. Zum Abschluss der zwei­ten Vor­run­de hat­te Björn noch einen Text zum Smart­pho­ne-Zeit­al­ter.

Hier­an schloss sich die Abstim­mung und eine wei­te­re klei­ne Pau­se an, zu deren Abschluss der Bar­de wie­der in die Sai­ten griff. Nun folg­te das Fina­le, für das sich drei der Slam­mer in den Abstim­mun­gen qua­li­fi­ziert hat­ten: Chris­to­fer muss­te als ers­tes auf die Büh­ne und prä­sen­tier­te einen neu­en Text, den er erst (ganz) kurz zuvor fer­tig gestellt hat­te: »Als ich einen Poe­try Slam gewann«. Dar­in frag­te er sich (und uns), was das oft genutz­te Wort »authen­tisch« (»Ich fand Dich bei Dei­nem Auf­tritt authen­tisch«) eigent­lich bedeu­ten soll in die­sem Zusam­men­hang. Sven war der zwei­te Final­teil­neh­mer und Niko schloss die Run­de mit der Fra­ge »Spürt ihr euer Herz schla­gen« ab.

Eine schnel­le Abstim­mung spä­ter stand auch der Sie­ger des Abends und damit Teil­neh­mer des Sai­son­fi­na­les im Mai fest: Niko beleg­te den drit­ten Platz, Sven bekam das sil­ber­ne Schwein. »Chris­to­fer mit F« gewann den Febru­ar-Café­SATZ also. Herz­li­chen Glück­wunsch allen noch ein­mal.

Ausblick

Der nächs­te Dich­ter­wett­streit im C@fe-42 fin­det am 14. März statt. Bis­her haben sich dafür Angie San, Lou­is Jan­sen, Björn Rosen­baum, Adria­na, Jür­gen Lud­wig, Rai­ner Wüst und Jan Schmidt ange­mel­det. Für Musik sor­gen »Gebrü­der Gold«.

A pro­pos Musik, a pro­pos Wett­streit: Am kom­men­den Sams­tag (22. Febru­ar) fin­det im C@fe-42 die zwei­te Vor­run­de des Batt­le of Bands 2014 statt. Um den Ein­zug ins Fina­le wer­den dann Stoned Ele­mentsBoolLyra’s Lega­cy und The Opti­mus Prime. Als Ope­ner spielt Tom­my Klap­per und Head­liner sind Kryp­to­ni­te.

Ein­lass ist bei bei­den Ver­an­stal­tun­gen 19.00 Uhr, Beginn gegen 19.30 Uhr und der Ein­tritt ist dabei wie immer frei.

 

 

Mehr Fotos …

sind in der Gale­rie: