Am letzten Samstag im März war es wieder soweit, die dritte Vorrunde des diesjährigen »Battle of Bands« im C@fe-42 in Gelsenkirchen stand an. Nachdem ich ja die ersten beiden Vorrunden aus diversen persönlichen Gründen verpasst hatte, wollte ich diesmal unbedingt wieder hin. Und enttäuscht wurde ich nicht …

Bis auf den Headliner kannte ich keine der auftretenden Kapellen oder den Opener. Also komplett unvoreingenommen. Wie üblich im C@fe-42 gibt ein Singer/Songwriter das Opferlamm in Form des Openers. Diesmal war es Rüdiger Jagsteit. Unterstützung bekam er von Jens Rosenthal am Cajón. Und sie machten ihre Sache sehr gut. Schade nur, dass der Laden noch nicht voll war.

Dann kamen die ersten Battle-Teilnehmer auf die Bühne: »Shape My Clarity« aus Köln. Sie selbst nennen ihre Musikrichtung »Neon-Metal«. Sie kamen mit eigener Light-Show, so dass die Lampen vom C@fe aus blieben. Dafür hatten sie dann neben ihren Spots auch Schwarzlicht im Gepäck.

Die zweiten, die um die Gunst, bzw. Punkte des Publikums buhlten, waren Scargot. Ohne Neon, aber nicht minder stark in der Musik. Guter Progressive Metal.

Dritte im Bunde waren die Jungs von der erst 2014 gegründeten Kapelle »Lords of Boom« (Hagen). Sie waren kurzfristig (drei Tage Vorlauf) eingesprungen. Mit ihrer abwechslungsreichen Musik konnten sie überzeugen, aber aufgrund der kurzen Zeit wohl nicht so viele Fans mobilisieren wie die anderen beiden und wurden daher nur dritte.

Zwischen Platz eins und Platz zwei lagen am Ende genau zwei Punkte – quasi ein Wimperschlag. Gewonnen hat die Band aus Essen: Scargot. Sie wird sich also am 25. April mit »In Sane« (Magdeburg/Stendal) und »Somewhere Searching« (Gelsenkirchen) messen. Opener ist dann Tommy Finke und Headliner sind dann »Slippery Affair« (Ex-»The Dirty Lixx«, Ex-»Afterdrunk«).

Aber zurück, denn der Abend war ja noch nicht vorbei, es kam ja noch Rotzrock: Team Suckerpunch. Wie man sie kennt, von Anfang an geradewegs auf die Fresse. Und es war ein besonderer Auftritt für die vier, denn es war das letzte Konzert in dieser Besetzung. Dave spielte sein letztes Konzert. Es gab keinen Streit innerhalb der Band und grade das machte es der Band nicht einfacher. Wenn jetzt jemand von euch also meint, Sticks schwingen kann ich, oder ihr kennt ’nen Schlagzeuger, der grad ’ne Band sucht: die Suckerpuncher suchen ’nen Drummer, setzt euch dann direkt mit denen in Verbindung.