Montag Abend bei der Wohlklang Wortbühne in Wattenscheid: Zeit für die Lückentext__Show. Zu Gast war diesmal Jan Philipp Zymny, der vor kurzem noch deutschsprachiger Meister (und Antimeister) im Poetry Slam geworden ist.

Wie gewohnt eröffneten Rainer Wüst und Michael Meyer die Show mit den Texten zur Publikumsaufgabe des letzten Monats. Aber anders als sonst, führte nicht der jeweils andere den Text pantomimisch auf (oder malte ihn): Diese Aufgabe übernahm Jan Philipp Zymny freiwillig für beide Texte. Die jeweilige Art der Darstellung wurde wieder am Rad erdreht. Rainers Text musste er malen. Und das tat er natürlich auf die ihm ganz eigene Art.

Ich habe hier das Schlimmste gemalt. Das Schlimmste ist, wenn das Bier leer ist.
— Jan Philipp Zymny

Michaels Text stellte er pantomimisch dar, was nicht minder unterhaltsam war. Ebenso sein Schrottwichtelgastgeschenk: Ein knallorangefarbener Sattelschutzbezug. Daraus sollten Michael und Rainer jetzt also in 20 Minuten ihren Text schreiben. Doch das wäre ja schon fast zu einfach: Parallel dazu las Jan Philipp Zymny natürlich noch seine Texte. Es war (wie üblich) ein arger Angriff auf die Lachmuskeln, nicht nur für’s Publikum, sondern auch für die beiden Autoren, die auf der Bühne versuchten zu schreiben. Natürlich durfte sein Siegertext »El Zoo« aus dem Meisterschaftsfinale nicht fehlen, viele Zuschauer kannten ihn noch nicht.

Nach der Pause musste Jan Philipp nun einen Text schreiben. Um die Aufgabe zu finden, kam wieder »Das Rad« zum Einsatz. Er musste seinen Text zu einer Karikatur einer Aufbauanleitung eines schwedischen Möbelhauses schreiben. Währenddessen lösten Michael und Rainer ein Versprechen ein, dass sie dem Publikum gegeben hatte: Wenn es Auswärtsspiele der Lückentext__Show gibt, werden die Schrottwichtelgeschichten auch hinterher in Wattenscheid vorgetragen.

Hiernach kam ein (für mich) neues Element in der Show: Die beiden Moderatorn ließen sich aus dem Publikum ein Thema geben (es war »Boris Becker«) und improvisierten dazu eine Geschichte. Da dies alleine zu einfach wär, kamen noch zwei Elemente hinzu: Der heiße Draht und Kreidetafeln. Die Tafeln wurden im Publikum verteilt, um damit Begriffe hochzuhalten, die der erzählende spontan in die Geschichte integrieren musste. Der andere der beiden musste in dieser Zeit am heißen Draht spielen und sobald er da einen Fehler machte, wechselten die Rollen. Also heißer Draht plus aufmerksam zuhören. Auch hier waren wieder Lacher garantiert.

Anschließend wurden die eben in der Show geschriebenen Texte vorgetragen und das Publikum durfte abstimmen, welche Text ihnen am besten gefallen hat. Rainer erhielt 13 Stimmen, Michael 19, und Jan Phlipp Zymny alle².

Demnächst früher

Bisher war die Lückentext__Show ja immer am letzten Montag im Monat in Wattenscheid. die nächste Show wird allerdings schon eine Woche früher stattfinden, nämlich am 23. Dezember. Zu Gast sein wird dann Claudia Kociucki, die einige grade noch bei »Das gibt es nicht« auf der Wohlklang Wortbühne erlebt haben. Im nächsten Jahr wird es die Lückentext__Show dann immer am ersten Montag im Monat geben. Sonst ändert sich nichts: Einlass wieder ab 18.30 Uhr, Beginn ab ca. 19.00 Uhr und der Eintritt kostet auch weiterhin fünf Euro.