War das ein Abend. Eine Woche ist das Fina­le des Batt­le of Bands 2014 im C@fe-42 nun her und zwi­schen AGH, Reno­vie­rung und Hüft-/Rü­cken­schmer­zen komm’ ich jetzt auch end­lich dazu, euch an ein paar mei­ner Ein­drü­cke teil­ha­ben zu las­sen.

Man neh­me vier groß­ar­ti­ge Kapel­len im Batt­le, eine her­vor­ra­gen­de Band als Head­liner und ein aus­ge­zeich­ne­ter Singer/​Songwriter und her­aus kommt eben die­ser erwähn­te glor­rei­che Abend. Der Solo­künst­ler und Ope­ner des Abends war kein ande­rer als Max Bus­kohl. Mit sei­ner Erfah­rung und vor allem sei­nem Kön­nen riss er direkt das Publi­kum mit: Mal ruhi­ger, mal »blue­si­ger«, mal rocki­ger.

Der Ope­ner hat­te gut vor­ge­legt, aber das stör­te die Final­teil­neh­mer nicht im gerings­ten, sie mach­ten ein­fach dort wei­ter. Als ers­ten zeig­ten Stonebra­ze, dass sie sich nicht ver­ste­cken brau­chen.

Nach ihnen betra­ten »Lyra’s Lega­cy« die Büh­ne. Für eini­ge Mit­glie­der der Band war es eine Rück­kehr, hat­ten sie doch als Hea­ven­fall vor sechs Jah­ren schon ein­mal den Con­test gewon­nen. Musi­ka­lisch hat­te ich hin und wie­der die Asso­zia­ti­on zu Night­wish, haupt­säch­lich bei den Key­board-Parts (und ja, ich mag/​mochte Night­wish).

Die drit­te Kapel­le hat den Batt­le auch schon ein­mal gewon­nen, naja, drei fünf­tel der Band zumin­dest. Das war im Jahr 2012 und damals hie­ßen sie After­drunk, jetzt hei­ßen sie »The Dir­ty Lixx (jetzt: Slip­pe­ry Affair)« und haben immer noch die Power von damals auf der Büh­ne. Musi­ka­lisch irgend­wo bei Hair-Metal, Glam- und Beer-Rock.

Auch die letz­ten Batt­le-Teil­neh­mer sind kei­ne Unbe­kann­ten im C@fe-42 mehr, haben die doch schon letz­tes Jahr teil­ge­nom­men und auch beim »Weih­nachts­kon­zert« mit­ge­spielt: Stoned Ele­ments. Und da noch nicht genug ehe­ma­li­ge Batt­le-Gewin­ner auf der Büh­ne stan­den, hol­ten sie sich bei einem Song die Jungs von »Skip to Fri­day« als Back­ground auf die Büh­ne – immer­hin die Vor­jah­res­ge­win­ner: Yeah, oh yeah …

Und wer jetzt glaub­te, der Abend hät­te sei­nen Höhe­punkt erreicht, täusch­te sich: Wäh­rend der Abstim­mung und anschlie­ßen­den Aus­zäh­lung zeig­ten die vier Jungs von »Cap­tain Dis­ko« (wel­che übri­gens als »Tauch­sport« auch schon den Batt­le gewon­nen hat­ten), dass man Metal-Fans auch durch­aus mit nicht ganz so har­ten Klän­gen mit­rei­ßen kann. Noch ein­mal vol­les Pro­gramm auf die Ohren.

Das Publi­kum konn­te nicht genug krie­gen und for­der­te immer wie­der eine Zuga­be, doch lei­der gibt es im C@fe-42 ein Zeit­li­mit, damit die Nach­barn sich nicht beschwe­ren. Und die­ses Limit wur­de schon über­zo­gen. Aber man soll ja auf­hö­ren, wenn es am schöns­ten ist. Zum Schluss wur­de es dann noch ein­mal span­nend, stand doch noch die Sie­ger­eh­rung aus. Auf den vier­ten Platz wur­den Stonebra­ze gewählt, Platz drei ging an Stoned Ele­ments.

Waren zwi­schen den Plät­zen zwei bis vier schon kei­ne gro­ßen Punkt­ab­stän­de, so wur­de es zwi­schen Platz zwei und ein noch enger: Gan­ze neun Punk­te (oder anders: drei Stim­men bei 3:0 Punk­ten) ent­schie­den schließ­lich zwi­schen Lyra’s Lega­cy und The Dir­ty Lixx – und die­sen mini­ma­len Vor­sprung konn­ten The Dir­ty Lixx für sich ver­bu­chen. Herz­li­chen Glück­wunsch noch­mal an alle vier Bands.

Nach dem Battle …

… ist vor dem Batt­le. Die nächs­te Bewer­bungs­pha­se beginnt in ca. ’nem hal­ben Jahr, also Zeit genug, sich Gedan­ken dar­über zu machen.

… ist vor dem Slam. Aller­dings erst im Mai, dafür dann aber auch ein Fina­le, näm­lich das Sai­son­fi­na­le. Bis­her haben sich fol­gen­de Monats­sie­ger ange­mel­det: Anke Fuchs (Janu­ar), Coo (Sep­tem­ber), Mul­le (Juli), Christofer_​mit_​f (Febru­ar), Tuna Touret­te (Novem­ber), Eli­na Rad­dy (Okto­ber) und Jan Schmidt (März).